Falsche Blitze im Vorgarten ärgert Autofahrer

19. August 2010
Von vechtablogger

Keine Blitze: Diese Attrappe steht in einem Garten in Hausstette und hat schon so manchen Autofahrer auf der Hauptstraße geärgert. Foto: Vechtablogger

“Pass auf, eine Blitze!”, ruft die Beifahrerin ihrem Mann zu. Der steigt kräftig aufs Bremspedal. Der Wagen dahinter muss ebenfalls voll in die Eisen steigen, um nicht auf dem Vordermann aufzufahren. Das war knapp.

Die Blitze, wegen der der Fahrer gebremst hat, ist eine Attrappe, die im Vorgarten eines Hausbesitzers in Hausstette im Landkreis Vechta steht. Ausgerechnet an der Straße, an der Tempo 50 zwar erlaubt ist, sich aber fast niemand daran hält.

Ein ähnliches Teil – diesmal ist es witzigerweise ein Vogelhäuschen – steht am Visbeker Damm, zwischen Bahnübergang und der Einfahrt zum Stoppelmarkt. Als wenn es nicht schon genug “Starenkästen” gäbe, stellen immer mehr Gartenbesitzer solche Attrappen auf, um eigenmächtig den Verkehr zu beruhigen oder Autofahrer zu ärgern.

Und das ist auch erlaubt, wie Polizeisprecherin Gunda Dreesmann dem Vechtablogger auf Nachfrage versicherte. Lediglich, wenn die Attrappen in der Nähe echter Messpunkte ständen, würden die Behörden einschreiten.

Starenkasten am Visbeker Damm in Vechta. Foto: Vechtablogger

Also, die Gartenbesitzer mit ihren falschen Starenkästen sind fein raus, wenn es kracht. Ob das richtig ist? Was meint ihr?

Keine ähnlichen Artikel

Tags: , , ,

4 Responses to “ Falsche Blitze im Vorgarten ärgert Autofahrer ”

  1. terx` on 20. August 2010 at 08:13

    Es gab vor einiger Zeit darüber bereits einen Bericht in der OV. Dort stand der Blitzer am Visbeker Damm, nähe Bahnübergang, zur Diskusion. Hier wurde ein Sprecher der Stadt/der Polizei zitiert, der durchaus positive Effekte dem Blitzer zuschrieb und daher kein Interesse bestünde, den falschen Blitzer entfernen zu lassen.

    Ich frage mich überhaupt, warum ein Blitzer Autofahrer ärgern kann? Werden sie nicht an Gefahrenpunkten aufgestellt, um folgenschwere Unfälle zu vermeiden? Wenn es um das Leib und Leben geht, ist der Spaß am Autofahren ohnehin vorbei. Und Bahnübergänge sind seit der Wild-West-Bahn (fährt überall hin, kommt nirgendwo an) fast schon Todesursache Nr. 1 in Vechta.

    • Irmgard Feldkamp on 4. September 2010 at 18:44

      Ich bin der Meinung, wenn man sich an die Vorschriften hält braucht man nicht zu diskutieren,ob der falsche Blitzer dort stehen darf.

  2. Maik Asbrede on 20. August 2010 at 14:02

    Schließe mich da terx an, falsche Blitzer finde ich garnicht schlecht.
    Wie auch schon beschrieben ist vorallem an Bahnübergängen die Gefahr sehr hoch, was man an den hohen Unfallzahlen sieht.
    Am besten sollte man Blitzer vielleicht öfters vor Bahnübergänge im Landkreis Vechta setzen, das Gefahrenpotential scheint genau so hoch wie auf kurvigen Landstraßen.

  3. Heri on 11. November 2010 at 15:43

    In Lahr(Gemeinde Goldenstedt)an der Barnstorfer Straße steht so eine Atrappe schon seit ein paar Jahren.Ob sie hilft die Geschwindigkeit zu reduzieren bleibt dahingestellt

Einen Kommentar hinterlassen