Sina Marie: Triefender Herzschmerz in Moll

3. Oktober 2010
Von vechtablogger
Schöne Stimme voller Herzschmerz. Sina Marie. Foto: Vechtablogger

Schöne Stimme voller Herzschmerz. Sina Marie. Foto: Vechtablogger

Was unterscheidet Joe Cocker, einen arbeitslosen Eisenbahner aus Kassel und Sina Marie Kaulen aus Lohne? Während Cocker am Samstagabend bei “Wetten dass…?” nichtsahnend auf der Couch sitzt, singt der Eisenbahner das Cocker-Lied “You are so beautiful” vor einem Millionenpublikum im “Supertalent” bei RTL. Und Sina Marie schmettert den gleichen Song in der Vechtaer Hochschulaula vor 100 Gästen. So voller Trauer und Herzschmerz triefend könnten “You are so beautiful” weder Cocker noch der Eisenbahner singen.

Juror bricht in Tränen aus

Nun war ja Sina Marie Kaulen auch schon beim Supertalent dabei. Vor einem Jahr hatte Oberjuror Dieter Bohlen der 32-jährigen Lohnerin eine schöne Stimme attestiert. Die sprechende Handtasche Bruce Darnell war (mal wieder) in Tränen ausgebrochen. Offenbar fand auch er, dass Sina Marie den personifizierten Herzschmerz verkörpert. Wie auch immer: Seitdem erfreut sie sich (obwohl später ein Hund den Talentwettbewerb gewonnen hat) einer gewissen Berühmtheit.

Kaum Hoffnung auf ein besseres Leben

Ihr Konzert eröffnet die Lohnerin mit zwei eigenen Stücken -- eins handelt von einer Februarnacht, das zweite davon, wie sich Ehepaare entzweien. Dazu spielt die kleine, kräftige Frau mit der blonden Mähne auf dem Klavier immer ähnlich klingende Moll-Harmonien. Selbst “The Power of Love” von Frankie goes to Hollywood klingt bei Sina Marie traurig. Ihr eigenes Stück “Zeit zu leben” verbreitet in Moll nicht die Hoffnung, dass dieses Leben irgendwie spaßig werden könnte.

Aber Spaß ist auch kein großes Gefühl. Das sind Liebe, Leid und Trauer, die Sina Marie in ihrem rund einstündigen Konzert reichlich überstrapaziert. Keine Frage, sie hat eine gute Stimme, es fehlt ihr nur an Variationsmöglichkeiten. Zu oft setzt sie ihre tolle Kopfstimme ein, bis es nervt.

Knapp 100 Gäste hören sich Sina Maries Auftritt an. Foto: Vechtablogger

Knapp 100 Gäste hören sich Sina Maries Auftritt an. Foto: Vechtablogger

Alles wird zur Ballade

Aus jedem Pop- und Rocksong macht sie eine getragene Ballade. Sina Marie nennt das Crossover. Sie begleitet sich selbst am Klavier und am Keyboard oder singt zu Playback-Musik. “Ich habe noch keinen Gitarristen”, sagt sie dazu. Die Texte liest sie von Notenständern ab.

Slapstick vom Kameramann

Aus der Melancholie kann die Zuschauer nur der Kameramann eines regionalen TV-Senders reißen. Als Sina Marie am Klavier spielt, nimmt er sich ihren Barhocker, setzt sich drauf und filmt. Als sie auf dem Barhocker Platz nimmt, macht er es sich auf ihrem Klavierschemel gemütlich. So etwas hat selbst Joe Cocker wohl noch nie auf der Bühne erlebt.

Wie gefällt euch die Musik von Sina Marie? Hier hört ihr ein Beispiel.

Skurilles Duett für Klavier und Kamera. Foto: Vechtablogger

Skurilles Duett für Klavier und Kamera. Foto: Vechtablogger

Keine ähnlichen Artikel

Tags: , ,

23 Responses to “ Sina Marie: Triefender Herzschmerz in Moll ”

  1. südoldenburger on 3. Oktober 2010 at 15:21

    ja ja – die die lohner. -:)))

    die zeit ist reif für einen LOHNERBLOG.DE -:))

  2. Tombo on 3. Oktober 2010 at 20:11

    Ich freu mich schon auf den nächsten Auftritt vom RegioTV-Filmer. ;)

  3. SinaMarie on 3. Oktober 2010 at 23:10

    Ich möchte zu der äußerst harten Kritik noch ein paar Äußerungen machen:
    Erstens habe ich von 20.00 Uhr bis 22.27 Uhr gespielt und hatte eine 20 Minuten Pause. Das heisst, ich spielte volle 2 Stunden. Wie kommen Sie auf eine Stunde? :-)
    Jeder Künstler hat seinen Stil und meine Songs spielen genau zur Hälfte in Dur. Februarnacht ist ein Dur-Stück.;-)
    “cross over” betitelte Dieter Bohlen meine Sangeskunst, bzw. meinen Stil. ;-)
    “Zeit zu Leben” ist ein Stück in C- Dur und ist nicht von mir, sondern von Klaus Hoffmann.
    Völlig falsche Information. Und da handelt es sich gerade um klare Sicht, sich Zeit zu nehmen, richtig und vollendet zu leben. Da ist volle Hoffnung drin.:-)
    Es waren 128 Zuhörer da.
    Das mit euch Fotographen und Filmer, wie bitte schön, konnte ich wissen, dass so dreist auf die Bühne von euch allen rumgestiegen wird? In der 2ten Hälfte habe ich versucht durch Mitarbeiter dieses zu unterbinden, was erfolgreich gelang.
    Was ist mit den Songs Black Velvet- herzschmerz? Was ist mit dem Song Separate Ways von Journey? Kein Rock im Blut? ;-) Was ist mit meinem Stück: Nur für uns 2, was in G- Dur gespielt wird? Trauer? Herzschmerz? Bed of Roses vergessen?(D- Dur)
    Was ist mit: “Was keiner wagt”, von Konstantin Wecker und Lothar Zenetti, welches ich interpretiert habe? (G- Dur) ;-)

    Und zum Schluss, was sollte Chris de Burgh sagen, wenn man ihm vorwerfen würde, er singe wohl nur andauernd über die Liebe auf seiner Art und Weise ;-)
    Und meine Zugaben auf dem Konzert, die gefordert und ich daraufhin spielte, haben die Zuhörer wohl, weil sie genervt waren, eingefordert.
    Danke für Ihre sehr einseitige Meinung.
    Liebe Grüße
    SinaMarie

    P. S. Musik ist und bleibt wohl eine Geschmackssache. ;-)

  4. Martin Trojan, Dortmund on 4. Oktober 2010 at 00:16

    Seltsam seltsam. Der Kommentator scheint ein gänzlich anderes Konzert gesehen zu haben, als ich. Und ich würde den Weg aus Dortmund und zurück jederzeit wiederholen, um s so oft wie möglich wieder zu rleben. Sicher habich von DUR und MOLL 0 Plan- Tatsache ist aber, daß mich diese Musik emotionalisiert, obwohl ich sonst auf gänzlich andere Musik stehe- ich hatte Gänsehaut, immer wieder. Schade, daß uns heutzutage Journalisten zugemutet werden, die offensichtlich nichtX in der Lage sind, Uhren zu lesen oder zu rechnen. Schade, daßie sich dennoch rlaucht fühlen, die Öffentlichkeit zu informieren über etwas, in das sie sogar störend eingriffen. Schade, daß Pressefreiheit den Straftatbestand der Verleumdung kaschiert. Schade, daß bei solch einer gigantischen Arbeitslosigkeit 0 Mitarbeiter mit Kompetenz bevorzugt werden. Schade für alldie Leser, diesich fälschlich informiert glauben, weilsie, anders als ich, leider 0 mit dabei waren. Schade, daßdie Geschwindigkeit von Wahrheit permanent von der des sogenannten Journalismus getoppt wird

  5. Tasilo on 5. Oktober 2010 at 10:36

    Habe mir die Mühe gemacht, und mir mal was im Internet angehört.
    Sina Marie, oder meinetwegen auch ohne Leerzeichen “SinaMarie”: Du hast eine ganz nette Stimme. Aber das wird nicht reichen. Das haben die Damen, die auf den Schützenfesten mit irgendwelchen Bands auftreten, zumeist auch.
    Weil ich auch in der Zeitung gelesen habe, dass Deinem Auftritt die Professionalität fehlte: Vielleicht versuchst Du, diese Hinweise zu nutzen, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Wenn zwei Quellen die schlechte Tonqualität bemängeln und das Programm als zu einseitig empfanden, kann ja was dran sein. Oder?
    Man kann wie Martin jetzt die Pressefreiheit beklagen und alle Journalisten beleidigen. Man kann aber auch überlegen, ob sie nicht recht haben könnten. Nur weil Bruce D. mal irgendwann vor der Kamera ein paar Tränen verdrückt hat, als Du auf der Bühne gestanden hast, wirst Du nämlich heute keinen Cent mehr verdienen können

  6. SinaMarie on 6. Oktober 2010 at 18:03

    Die Fans waren da wohl anderer Meinung. Und wenn ich einen Profi für Ton und Technik angagiert habe und er es nicht geschafft hat, wie soll ich da eingreifen können?
    Das war nicht vorhersehbar. Aber wenn die Presse nicht mal die 2te Hälfte abwartet und auch keine Zuschauer nach ihrer Meinungen befragt, wie soll das eine objektive Meinung sein?
    Warum habe ich nach dem Konzert zahlreiche CDs verkauft und Zugaben gegeben? Weil es so schlecht war?
    Mich unterscheidet wohl nicht die Stimme, sondern die Kunst von einer Schützenfestband, denn ich mache eigene Musik und ich bediene ein völlig anderes Genre.
    Und einen Künstler macht nicht das Geld aus, sondern dass er ein Lied hat. Ich mache doch keine Musik, weil ich damit nen Cent verdienen muss. Nein, ich mache Musik, weil ich dazu geboren bin. Es drängt aus mir. Ich kann nur sein wer ich bin.
    Wie willst du, Tasilo etwas beurteilen, wenn du nicht da warst? Warum fragst du nicht mal all die Leute, die bei dem Konzert waren? Ich gebe im Januar wieder ein Konzert in Lohne. Ich habe jetzt schon 53 Fans, die sofort wieder kommen, obwohl der genaue Termin noch nicht mal steht. Nach dem Konzert bin ich sofort angesprochen worden, ob ich nicht bei einem Event auftreten möchte? Wie kann das sein?
    Lass dich überraschen, wie sehr Meinungen auseinandergehen können ;-)
    Aber es stimmt schon, wenn ich in eine Oper gehe, beschwere ich mich später auch, dass da nur Oper gesungen wurde. Das ist da viel zu einseitig ;-)
    Es gibt nicht einen der über 130 Zuhörer auf dem Konzert, die den Artikel gerechtfertigt finden und eine völlig andere Meinung haben. Und die Kids, die auf meinem Konzert waren, fanden es auch nicht zu laut, dabei haben die doch die sensibelsten Ohren.
    Es war immer klar, dass ich melodramatische Pop und Leidermacherart mache und es wurde auf einen romantischen Balladenabend hingewiesen, und dass ich eine Art Musical/Walt Disneyart nun als Einfluß von der OV Reporterin mitangehängt bekommen habe, ist für mich eher eine Bestätigung. Die meisten meiner Zuhörer wollen eh noch viel mehr von MEINER Musik als die Coversongs.
    Wenn ein Herr Trojan sowas schreibt, wird er wohl seine Gründe haben und äußerst verärgert über den Bericht. Der Bericht ist nicht professionell und hat auch nichts mit einer Konzertkritik zu tun. Es ist eine persönliche Meinung. Ja, sogar eine musikalisch falsche. Mal sehen, ob eine Presseerwartung, die nicht zuhört mein Leben bestimmt oder meine Art und Weise aus mir Musik zu machen und die Bestätigung meiner Fans.
    Ich muss und wollte nie ein Weltstar sein aber ich habe meine Fans und das ist das einzig Wichtige. Was hätte wohl Grönemeyer gemacht, wenn er auf die Presse gehört hätte und durch die unmöglichen Zerreißungen dann schließlich aufgehört hätte? Ich erinnere mich an so manche Berichte, seine Stimme ist das Schlechteste und Undeutlichste und sein Programm das Einseitigste, was man je auf dem deutschen Markt gehört hat. Ich freue mich, dass auch er einfach das tut, was er ist und seine Fans geben ihm recht. Danke an all die echten Künstler, die einen schweren Weg vor sich hatten aber immer weiter gingen, weil sie gar nicht anders konnten, denn:
    Zitat: Ich singe weil ich ein Lied habe,
    nicht weil es euch gefällt,
    Ich singe, weil ich ein Lied hab,
    nicht weil ihr es bei mir bestellt.

    Ich singe weil ich was zu singen habe und ich texte und komponiere, weil ich es aus mir bin und muss. Und ich trete auf, weil die Menschen da draußen mich hören wollen und in mir finden.

    In diesem Sinne:

    Liebste Grüße an alle.
    SinaMarie

    • vechtablogger on 6. Oktober 2010 at 21:11

      Liebe Sina Marie,
      welche Lieder in Dur oder Moll waren, ist glaube ich nicht entscheidend. Für mich haben sich alle Lieder nach Moll angehört, also diese Melancholie ausgestrahlt, von der ich geschrieben habe. Und natürlich ist das in dem Artikel meine persönliche Meinung wie bei jeder Konzertkritik. Freut mich für dich, wenn alle Besucher deines Konzertes anderer Meinung waren. Aber die kontroverse Diskussion hier im Blog zeigt mir, dass deine Musik nicht bei jedem gut ankommt. Aber das muss sie ja auch überhaupt nicht – Grönemeyer mag ja auch nicht jeder.

      Entschuldigen möchte ich mich in einer Hinsicht bei dir: Ich war in der Tat nicht bis zum Ende des Konzerts im Saal. Wie man mir hinterher berichtete, soll es nach insgesamt etwas mehr als einer Stunde vorbei gewesen sein. Ich glaube allerdings nicht, dass das meinen Gesamteindruck nachhaltig geändert hätte, wäre ich bis zum Schluss geblieben.

      Vielleicht nimmst du die Kritik trotz allen Unverständnisses an und ziehst daraus die eine oder andere Lehre.
      Alles Gute
      Der Vechtablogger

      • engelbert951 on 29. August 2011 at 22:23

        Ich verfolge SinaMaries musikalisches Künstlerwerk schon seit ca. 2 Jahren, und kann Ihnen nur empfehlen Musikkritiken zu vermeiden,
        denn Sie haben keinerlei Erfahrung was Ihnen insbesondere fehlt ist
        der Respekt vor anderen Menschen, sie sollten sich schämen so etwas
        dämliches geschrieben zu haben. Warum sollte SinaMarie wohl eine
        oder andere Lehre aus Ihrem dämlichen Gefasel ziehen, Herr Oberlehrer.
        schönen Tag noch engelbert951

    • engelbert951 on 29. August 2011 at 22:05

      Liebe SinaMarie
      Schön dass du Stellung genommen hast zur Kritik vom vechtablogger.
      Lass dich nicht beirren und bleibe dir treu. Das ist es was dich und deine
      wunderschönen Songs ausmachen. Für mich bist Du ein Weltstar, und melancholisch zu sein ist nichts negatives.
      Ich bekomme zur Zeit keinen Kontakt zu dir. Kann mich bei Talentrun nicht einloggen, weiß nicht was los ist.
      Hoffe sehr, dass deine Stimme wieder intakt ist.
      alles liebe Joe

  7. Sylke on 6. Oktober 2010 at 18:40

    Naja hinterher kann man es sich natürlich auch schönreden und Ausreden sind ja auch schnell gefunden. Aber mir war es auch etwas zuviel Tristesse und Hang zum Trübsalblasen. Keine Ahnung was moll und dur ist aber vielleicht liegt es daran dass du in deiner Stimme eine gewisse Grundtraurigkeit hast und das überträgt sich und ist 30 Minuten schön anzuhören aber irgendwann bekommt man selbst das Bedürfnis etwas anderes hören zu wollen. Etwas freundlicheres oder gar lustiges. Abwechslungsreich war das Programm auf jeden Fall nicht und einige Lieder waren so ähnlich dass ich mir nicht sicher war ob du das schon mal gespielt hattest und jetzt wiederholst. Mir war es ehrlich gesagt auch etwas zu laut. Kinder haben sicher empfindliche Ohren aber sie sind andererseits Lärm gewohnt. Das ist kein Argument sondern eine Ausrede. Als Künstler würde ich versuchen Ausflüchte und Ausreden zu vermeiden. Arbeite an dir und deinem Programm dann wirst du viele Freunde und Fans gewinnen und vor mehr als 128 Menschen spielen. Oder ignoriere jegliche Kritik und frustriere dich selbst weiter. Wäre schade wenn das was aus dir kommt niemand mehr hören will oder kann.

    • SinaMarie on 6. Oktober 2010 at 19:16

      Ich bin gar nicht frustiert :-) . Ich freue mich, dass ich so vielen Menschen einen schönen Abend beschert habe und die jederzeit wieder kommen. Ich weiß auch dass Grönemeyer nicht jedem liegt, sicher. ;-)
      Ich weiß nicht, wer du bist und ich weiß auch nicht, ob du bei meinem Konzert warst aber ich weiß, dass meine Fans zufrieden waren und gerne wieder kommen und wie gesagt, wieso muss ich vor mehr als 130 Leuten spielen? Ich rede nichts schön. Ich habe meinen Stil, wie gesagt, wie jeder andere Künstler und ich bleibe bei meinem Stil, denn ich singe weil ich ein Lied hab und nicht weil du Sylke es bestellst.

      • Sylke on 7. Oktober 2010 at 16:27

        Dein abgewandeltes Zitat ist ziemlich zickig und dafür habe ich kein Verständnis. Vielleicht ist es nicht nur “dein Stil” sondern du kannst auch gar nicht anders und dir fehlt es an schöpferischem Horizont für mehr Vielfalt.

        Du vergleichst dich mit Grönemeyer? Finde ich unangebracht. Ob man ihn mag oder nicht der hat seinen eigenen Stil aber jammert nicht in jedem Lied. Er hat durchaus sehr abwechslungsreiche Lieder. Bei dir haben zumindest die gecoverten Lieder ein wenig Pepp. Allerdings bedienst du dich dabei ja an den Ideen anderer.

        Wenn du nicht des Geldes wegen spielst weshalb verlangst du dann eigentlich Eintritt? Ist der zuverlässige Profi so teuer? Der würde von mir keinen Cent sehen für diese Unverschämtheit! Oder zahlen die Gäste die Saalmiete oder die Plakatierung? Und die CD’s gibt es auch zum Selbstkostenpreis? Sei wenigstens ehrlich zu dir selbst und verkaufe auch dein Publikum nicht für dumm. Ich unterstelle dir keine Profitgier aber die Preise finde ich an der Schmerzgrenze für einen Balladenabend wie ihn jede zweite Musikstudentin wohl auch aus dem Ärmel schütteln könnte. Mit Unterstützung eines engagierten Technikstudenten sicher hervorragend in Szene gesetzt für nen Appel und nen Ei.

        Jeder will und muss Geld verdienen und dir wäre es am liebsten wenn du das mit Singen erreichen könntest. Beim Supertalent hat es bei Weitem nicht gereicht und bei keinerlei Kritikfähigkeit kann man dir für die Zukunft nur viel Glück wünschen denn das wirst du brauchen!

        • Susanne on 8. Juli 2012 at 16:21

          Liebe Sina Marie, völlig gleich ob du coverst oder deine eigenen Stücke bringst. Ich habe noch nie etwas vergleichbares gehört. Wahrlich, das kann man nicht mit Grönemeyer vergleichen, seine Stimme wird niemals so ans Herz gehen, wie deine. Ich und meine Mann haben dich auf der Blue Night Bühne erlebt und gerade deine Songs haben uns sehr berührt. Wir wissen auf jeden Fall eins, wenn du nochmal hier im Landkreis ein Konzert gibst, sind wir die ersten die 2 Karten vorreserviert haben möchten, egal was sie kosten. Vielen Dank für den leider verregneten aber unvergleichlichen Abend, den du uns beschert hast.

          Susanne

          P.s.: Wir finden leider keiner Webseite von dir. Würden gerne eine CD von dir erwerben.

  8. SinaMarie on 7. Oktober 2010 at 01:27

    Lieber Vechtablogger.
    Was in der ersten Hälfte passiert ist, weiß ich selber. Aber ich kann nur die Firma wechseln.
    Ja, es wäre schön gewesen, wenn Du bis zum Schluss geblieben wärst und vor allem andere mal befragt hättest nach dem Konzert, was sie davon hielten. Zu mal du dann auch noch mind. einen politischen Song, einen Rocksong und einen Bluessong gehört hättest.
    Ich weiß nicht, wer der eine oder andere hier war, der geschrieben hat. Der Tasilo war nicht auf dem Konzert und den kenn ich nicht. Und die andere Person muss mir erstmal beweisen, was auf dem Konzert gespielt wurde und als letztes Stück, und davor, und wieviel Zugaben und was daran besonders war…sonst glaub ich dieser Person auch nichts. Die Kommentare hättest du auch bekommen auf deine Seite mit anderer Kritik bzw. sachlicher Kritik. Alleine die Aussage mit der sprechende Handtasche ist echt eine schlimme Denunzierung eines Menschen und ich mag Bruce wirklich sehr. Er ist ein sehr höflicher und sehr guter Mensch. Ich finde eben, man sollte noch Respekt vor den einzelnen Individuen haben.
    Ok. Natürlich kann ich verstehen, wenn du auf solche Musik nicht stehst, dass das nichts für dich ist. Selbstverständlich. Ich selber stehe nicht so auf Schlager und auch nicht so auf Techno aber ich würde nie sagen, die sind zu einseitig und schon gar nicht diese auf diese Art und Weise denunzieren, wer bin ich denn?
    Es ist eben mein Stil und der wurde genauestens beschrieben und auf meinen Internetseiten kann man ja genaustens hören, was für ein Konzert das Publikum zu erwarten hat. Wie gesagt, ich stelle mich bei einer Oper auch auf eine Oper ein und nicht auf ein Schlagerfestival.
    Meine Texte sind grundverschieden. Wenn man hingehört hätte, dann wüßte man auch, dass sie sich nicht gleichen (zu Sylke) eigentlich wollte ich das nicht mal mehr schreiben, weil es mir eigentlich zu lächerlich war darauf noch was zu entgegnen. Ich könnte jetzt X Leute hier aufrufen zu schreiben, die das hier nicht gelesen haben, mache ich aber nicht. Ich werde ja sehen, ob die Menschen MEINE Musik mögen oder nicht. Ich weiß, wie ich im Netz ankomme und da bin ich zu Hause und was ich für Kommentare auf Talentrun bekomme. Ich weiß auch, was für ein Feedback ich bekam nach meinen Auftritten und ich freue mich und mein Lebenssinn ist natürlich dann erreicht, wenn die Menschen kommen und sagen, ich liebe deine Songs und sie geben mir ganz viel. Dann habe ich alles erreicht, was ich möchte. Jedem kann ich es eh nicht recht machen. Es kam nach dem Konzert sogar eine, die sagte, ich hätte noch viel schmusiger sein sollen und Kerzen auf die Bühne stellen. Jeder hat halt seine ganz eigene individuelle Note an Gefühl oder auch nicht. Aber ich kann eben nur ich sein und bleiben.
    Ich mache nun mal ein Soloprogramm und dessen einfühlsame Musik gefühlt werden möchte. Ich schreibe und komponiere eben meine Texte mit Seele und Tiefgang. Es sind Gedanken über das Leben, Lieben und Wachsen. Inspiriert, belastet oder bewegt durch meine Umwelt oder Erlebnisse und Erfahrungen in meinem eigenen Leben. Die Musik ist eben für mich das liebste und natürlichste Medium, sich mitzuteilen um seine Seele zu zeigen und seine Erfahrungen, Empfindungen und Hoffnungen mit anderen zu teilen.
    Solange es Menschen gibt, die meine Musik und mich so wollen wie ich bin, solange werde ich öffentlich singen und geben. Solange es Menschen gibt, die meine Musik verstehen, solange werde ich sein.
    Ich freue mich in Lohne nochmal mit einer besseren Technik, so Gott will, zu starten und auch mich selbst frei und ungezwungen zu entfachen.
    Es muss nicht jedem diese Melancholie gefallen oder meine Liebes oder Seelensongs.Natürlich nicht und ich mache auch keinen Hehl draus, was ich singe und wer ich bin. Ich bin eben tief verwurzelt mit dem melodramatischen Pop und Liedermachersong.
    Und wer dir diese Information gegeben hat, dass das Konzert nach einer guten Stunde vorbei war, ist mir schleierhaft. Wirklich. Wie gesagt die Uhrzeit berichtete ich schon.
    Ich spielte 18 Songs plus Zugaben, da kann sich jeder ausrechnen, wie lange dann mein Konzert mit Erklärungen zu den Songs, Applaus und Zugaben wohl gedauert haben möge. Ich war froh, dass ich es so knapp geschafft habe, denn mein letztes Konzert war volle 3 Stunden lang. Dieses hier knapp 2 einhalb Stunden lang.
    Ich trete nun in Berlin, nähe Dortmund, Schweiz und auch nochmal in Lohne und Damme auf und habe noch ein paar Auftritte mit ein paar Songs. Und ins Mainzer Unterhaus gehe ich auch Anfang des neuen Jahres. Mal sehen, ob es da andere Meinungen geben wird. Und dass ich bei RTL die Menschen stark zu Emotionen gerührt habe, selbst einen Bruce, liegt daran, weil ich eben ich bin, völlig authentisch und ich meinen ganz alleinigen Weg gehe und ihn nicht scheue. Meine Seele ist eben meine Musik und in meiner Stimme spiegelt sich eben mein Herz wieder. Das muss nicht jedem gefallen aber das ist nicht wichtig. Es ist nur wichtig, dass es Menschen gibt, die ich tief in ihren Herzen erreichen kann, um ihnen zu geben und das ist alles was ich vermag und möchte.
    In diesem Sinne
    herzlichste Grüße
    SinaMarie

    • Tasilo on 7. Oktober 2010 at 13:08

      Na, dann, Sina Marie, ist ja alles gut.
      Fehlt eigentlich nur noch das Pippi-Langstrumpf-Lied als Ergänzung zu Deinem Repertoire:
      2 x 3 macht 4,
      Widdewiddewitt und Drei macht Neune!
      Ich mach’ mir die Welt,
      Widdewidde wie sie mir gefällt!

      Der Text passt immer ;-)

      • Sylke on 7. Oktober 2010 at 16:34

        An der Realität kommt man eben nicht vorbei. Vielleicht leben wir alle irgendwann in unserer eigenen Welt und alle anderen Menschen mit ihren kritischen Meinungen sind uns egal. Und wir glauben einfach immer nur dem der uns Zucker in den Hintern bläst. Ist doch ein doller Plan ;-)

    • engelbert951 on 29. August 2011 at 22:14

      Ja Sina so mag ich dich und viele Menschen verstehen deine Texte.
      Oberflächlich lebende Menschen wohl weniger. Du hast es ja nicht nötig dich zu verteidigen, aber ich finde es gut das du noch einmal Stellung
      zur Kritik von wie hieß er noch…..? Ist nicht wichtig, der Schreiberling ist es nicht wert überhaupt genannt zu werden.
      Schön das du Bruce so verteidigt hast. Er mag dich und deine Lieder sehr
      ich weiß es.
      alles liebe Joe

  9. DeinFeundNr.1 on 7. Oktober 2010 at 23:48

    es ist raurig zu sehen wie man durch eigenes versagen/somit neid, und unwissen, oder einfachen publiziertem hass der nebendörfer oder auch wegen des geschmackes, träume anderer zerplatzen lassen möchte und das es auch noch zum mittel genommen wird, auf sich selbst aufmerksam zu machen, schade liebe sina, das man sieht wie du dich rechtfertigen mußt, aber in der heutigen wie früheren zeit muß es wohl so sein und war es so. es gibt noch einfach zu viele menschen auf dieser welt, die es nicht gelernt haben dem anderem respekt und würde zu erweisen, und auch wenn man anderen meinung ist, dies mit respekt an den MENSCHEN herran zutragen, ohne persönlich oder erniedrigend zu sein oder werden, nun ich bin mir dessen bewußt, das ich mich nun auf grund rechtschreibfehler und oder satzstellung oder grammatikalische fehltritte oder tippfehler, hier frei stelle und mich zerreissen lassen muß, das mobbing-thema ist ja nun auch nicht mehr hinter den türen, sondern öffentlich bekannt. das der mensch, hinter dem sein oder tun, nicht mehr wahr genommen wird, ist auch bekannt, und da sinamarie , ist auch die wenigkeit, des verstandes zu deiner musik, deinen texten oder anderes nicht gegeben, denn die masse bestimmt die gasse in die wir geschickt werden und folgen, und die , die eine andere richtung einschlagen, werden nun wie außenseiter behandelt. ich bin nicht dazu aufgefordert worden diesen text zu schrieben, und eigentlich geht es mir hier auch nicht mehr um das thema, ich denke, das ein mensch zu solcher rechtfertigung überhaupt gezwungen wird, oder angertieben, ist schon der fehlschlag, aber auch in der presse muß man geld verdienen. jeder darf sich hier seiner schuld bewußt werden, und sollte es.
    mir ist es egal ob sinamarie gut oder schlecht ist, sie macht was , was sie antreibt und mit freude erfüllt, und das alleine ist doch schon den respekt wehrt, das ein mensch das kann, muß es immer der oder die beste sein? oder die oder der schlechteste, es wird immer einen geben der besser oder schlechter ist, das sind sichtweisen des einzelnen. niemand kann das vorgeben, nicht einmal wenn jemand schief singt, oder es nicht kann, solange es den menschen mit freude erfüllt, sollte man ihn unterstüzen nicht stürzen. wenn keiner mehr ihre songs hört, dann darf sie sich selber überlegen was das beste für sie ist.
    Lasst menschen leben ! und herzen fühlen, lass seelen freien lauf und verlasst doch den hass, den neid, die schlechte niederreißende kritik. frei meinung ohne belastung oder auf kosten eines herzens. warum sollten nur harte worte zum erfolg führen, warum muß freie meinung immer hart sein? weil man keine hetztjagt mehr hat, wie langweilig ist das leben eigentlich geworden?
    mit freudlichen weltgrüßen
    auch DeineFeundNr.1 und nein ich gehöre keiner sekte oder religion an :) ich bin ein mensch!

    • Tasilo on 8. Oktober 2010 at 11:01

      Ah ja. Dann hole ich jetzt mit dem großen Tolstoi-Zitat-Hammer aus und schlage zu: “Doch ehe man Respekt genießt, muss man ihn sich verdienen.”

  10. jojo on 26. September 2011 at 09:34

    Hi, bitte die dubiose Werbung, die nicht ansatzweise zum Thema passt hier löschen. Kommen demnächst wieder mehr Beiträge? Würde mich freuen …..

    • vechtablogger on 26. September 2011 at 10:43

      Werbung ist gelöscht, Jojo. Demnächst kommt auch wieder mehr vom Vechtablogger. Versprochen!

Einen Kommentar hinterlassen