Zu voll: Mülltonnen bleiben stehen

7. Oktober 2010
Von vechtablogger
Diese Tonne lassen die Müllwerker in Vechta links liegen. Sie ist ihnen zu voll.

Diese Tonne lassen die Müllwerker in Vechta links liegen. Sie ist ihnen zu voll.

Jetzt macht die Müllabfuhr im Landkreis Vechta ernst: Die Müllwerker lassen Tonnen, die überquellen, an der Straße stehen. Stattdessen fährt vorher ein Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsgesellschaft durch die Straßen und hinterlässt ein freundliches Schreiben an den Mülltonnen. Außerdem macht er ein Beweisfoto von der überfüllten Restmülltonne, damit alles nach Recht und Ordnung zugeht. Auch an dieser Tonne in Oythe klebte ein Zettel.

Grund dafür sei das automatische Auskippen der Tonne in den Müllwagen. Das funktioniere nur, wenn die Tonne nicht zu voll ist, heißt es von Seiten der Abfallwirtschaftsgesellschaft.  Ansonsten könnte Abfall auf der Straße landen. So müsse der Müllfahrer der Oldenburgisch Münsterländischen Entsorgungsbetriebe erst aussteigen und den oben drauf liegenden Müll herausnehmen, damit er die Tonne auskippen könne.

2,50 Euro pro Sack

Stattdessen sollen die Bürger, die mit ihrer Tonne nicht auskommen die offiziellen Müllsäcke der Abfallwirtschaftsbetriebe kaufen, heißt es in der OV. Die kosten 2,50 Euro. Derjenige, desssen Tonne stehen gelassen wurde, wird mit einer Abfalltüte aber nicht auskommen, bis die Müllabfuhr in vier Wochen erneut vorbeischaut – es sei denn, er bringt seinen Müll selbst zur Deponie Tonnenmoor.

Findet ihr das rigorose Vorgehen gerechtfertigt?

Ähnliche Artikel:

  1. Adventskalender #23: Sprechender Mülleimer

Tags: , , ,

9 Responses to “ Zu voll: Mülltonnen bleiben stehen ”

  1. Matthias Niehues on 7. Oktober 2010 at 13:14

    Wir haben zwei Kinder im besten Hosenscheißer-Alter am Start. In die normale Restmülltonne passen die Pampers-Berge nicht rein. Ohne die blauen Säcke wäre bei uns müllmäßig Weltuntergang. Das Kaufen der Säcke macht nun wirklich keine Mühe und sollte jedem zumutbar sein.

    PS: Mich würde ein anderes Thema viel brennender interessieren, nämlich das in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Thema sicherer Bahnübergang für Fußgänger und Radfahrer. Es geht um Schulwegsicherheit. Und da ist in Vechta zu lange zu wenig Positives passiert.

  2. terx` on 7. Oktober 2010 at 16:08

    Jetzt mal ehrlich: was ist an dem Verhalten “rigoros”? Das Unternehmen nimmt sehr wohl rücksicht!

    Hier geht es um die Entsorgung von Restmüll. Restmüll ist (nach Sondermüll) im Haushalt die teuerste Entsorgungsart. Dass übervolle Mülltonnen zu recht nicht mitgenommen werden, liegt daran, dass der Müll nach Volumen bezahlt wird. Angenommen, jemand mit einer 60l Mülltonne hinterlässt regelmäßig 90l Restmüll. Würde das Entsorgungsunternehmen die unbezahlten(!) 30l mitnehmen, müssten langfristig die Mehrkosten von allen anderen ehrlichen Zahlen beglichen werden. Warum sollte also ich für ein Teil der Müllkosten meines Nachbarn aufkommen? Ganz klar, dass das Entsorgungsunternehmen hier Rücksichtsvoll ist – und für den Mehrmüll ganz legitim die Hand aufhält.

    Ansonsten mal über Mülltrennung oder Müllkomprimierung nachdenken – gibt ja einige, die Verpackungen mit Grünen Punkt ungefaltet in die schwarze Tonne werfen: Platzverschwendung und man zahlt für den Müll dann sogar doppelt.

  3. südoldenburger on 7. Oktober 2010 at 18:51

    Ich finde es auch normal, dass die Müllabfuhr nur das abholt, was sie bezahlt bekommt.

    Wenn der stolze Besitzer der obigen Mülltonne z.B. zu Aral fährt, dort für, sagen wir mal 50,00 €uro tankt, bekommt er auch keinen Liter Benzin quasi als Draufgabe.

    Der Hinweis von terx – Mülltrennung und Müllkomprimierung – macht Sinn und ist bei Licht besehen, des Rätsels Lösung.

  4. Tasilo on 8. Oktober 2010 at 10:54

    Wobei der Hinweis von Matthias Niehues korrekt ist: Die Pampers machen den Unterschied aus. Wenn man sie erst mal los ist, passt das Tonnenvolumen.

    Und zum Thema Sicherheit von Bahnübergängen: Es gibt die totale Sicherheit nicht. Und so unauffällig sind Bahnübergänge auch nicht, dass man – schwupps – vor einen Zug knallt. Augen auf.

  5. Maik on 8. Oktober 2010 at 15:39

    Ich finde es (wie Tasilo) auch völlig normal, dass die Müllabfuhr nur das abholt, was sie auch bezahlt bekommt…

    Das Thema: Sicherheit würde mich auch sehr interessieren, schließlich sollte die Schulwegsicherheit doch allen Eltern wichtig sein.

    • vechtablogger on 9. Oktober 2010 at 13:43

      Hallo Maik,
      dann mach doch mal den Test, an welchen Stellen es sicher ist und an welchen nicht. Du bist doch als Schüler die richtige Testperson. Und ich bin mir sicher, dass Matthias Niehues auch gerne ein Foto beisteuert.
      Gruß
      Vechtablogger

      • Maik on 10. Oktober 2010 at 17:57

        Das werde ich tun, sind ja jetzt eh Ferien.
        Werde alle Bahnübergänge zwischen Lutten und Lohne testen, versprochen. :-)

  6. gast on 10. Oktober 2011 at 10:05

    Wo gibt es denn diese blauen Müllsäcke zu kaufen?

  7. Vechtablogger on 10. Oktober 2011 at 10:29

    Die Säcke gibt es zum Beispiel bei Famila zu kaufen.

Einen Kommentar hinterlassen