Ein Leben kommt unter den Hammer

10. Dezember 2010
Von vechtablogger
Ein Besucher begutachtet die Kunstgegenstände in dem Haus. Das komplette Inventar wird versteigert. Foto: Vechtablogger

Ein Besucher begutachtet die Kunstgegenstände in dem Haus. Das komplette Inventar wird versteigert. Foto: Vechtablogger

In dem Haus in Vechta  sieht es so aus, als wenn die Besitzer gerade kurz weg sind. Der Küchekalender steht allerdings noch auf Oktober. Außerdemsind da fast 400 Aufkleber, die an Bildern, Möbelstücken, Teppichen und Kleidung kleben. Am Pickerskamp wird Hausrat versteigert und das Haus gleich dazu.

Mehr als 100 Neugierige wollen an diesem Freitag sehen, was übrig ist von dem Leben eines unbekannten Paares. Und das reicht vom wertvollen Gemälde, den Kronleuchter, das Sofa und das Ehebett über Pelzmäntel, Koffer aus Krokodil-Leder, Telefone und einen Kühlschrank samt Wein- und Sektflaschen und einer Flasche Sprühsahne.

Auktion in der Schützenhalle

Die Erben der Hausbesitzer haben ein Auktionshaus beauftragt, damit es alles daran und darin zu Geld macht. “Freiwillige Nachlassauflösung” nennt es Auktionator Frank Abromeit. Am Samstag (10. Dezember) hat er um 10 Uhr seinen Auftritt in der Schützenhalle und versteigert den Hausrat samt Haus. Dabei sind Meissner Porzelan, 150 Jahre alte Möbel, Schmuck und andere “Kostbarkeiten aus einem gutbürgerlichen kaufmännischen Haushalt”, wie es im Katalog heißt.

Pelzmäntel von allerlei Tieren gehören vielleicht zu den Schnäppchen bei der Auktion. Foto: Vechtablogger

Pelzmäntel von allerlei Tieren gehören vielleicht zu den Schnäppchen bei der Auktion. Foto: Vechtablogger

Angeblich soll auch eine Kanonenkugel des legendären Piraten Störtebeker darunter sein. Insgesamt fast 400 Posten sind es, die versteigert werden.Wenn es nach dem Auktionator geht, ist hinterher nichts mehr übrig. Auf großes Interesse dürfte das Haus an sich stoßen, das zwar schon 30 bis 40 Jahre alt ist, dafür aber bestens liegt.

Sammler kommen von überall her

Bei der Besichtigung fragen vielen nach dem Mindestpreis. Den bekommen sie erst auf der Auktion genannt. Und wenn ein Gegenstand den Mindestpreis nicht erzielt, “dann versuchen wir  es auf einer anderen Versteigerung”, erklärt der Auktionator.  Für jedes Teil, werden 15 Prozent Provision fällig (plus Mehrwertsteuer). Viele Sammler kennt Abromeit persönlich. Einige von ihnen dürften in Vechta dabei sein, wenn wieder ein Leben unter den Hammer kommt.

Die Auktion beginnt am Samstag (10. Dezember) um 10 Uhr an der Schützenhalle, Am Schützenplatz 27. Vorher können die Besucher von 9 Uhr an das Haus im Pickerskamp 8 samt Inhalt besichtigen.

Habt ihr schon einmal etwas ersteigert? Erzählt uns davon in den Kommentaren!


Ähnliche Artikel:

  1. Auktion: Die Hälfte ist noch zu haben

Tags: ,

5 Responses to “ Ein Leben kommt unter den Hammer ”

  1. Matthias Niehues via Facebook on 11. Dezember 2010 at 07:03

    Sehr schönes Thema. Wie sieht die Hütte denn von außen aus?

  2. Carolin Kumlehn via Facebook on 11. Dezember 2010 at 19:07

    samstag 10.dezember???

    • vechtablogger on 13. Dezember 2010 at 09:09

      ups, da habe ich mich wohl vertan. Samstag war natürlich der 11. Sorry

  3. vechtablog.de via Facebook on 13. Dezember 2010 at 09:12

    @Matthias: Ein völlig unscheinbares Haus mit rotbrauenen Klinkern. Wahrscheinlich 70er Jahre Bungalow. Werde mich nochmal schlau machen, für wie viel es jetzt den Besitzer gewechselt hat.

  4. freiwald on 13. Dezember 2010 at 09:55

    Spannend, bitte weter berichten welche Preise erzielt wurden.Wie groß war das Interesse.
    Kann mir das für meine Hütte auch vorstellen.

Einen Kommentar hinterlassen