Verkehrschaos im Contrescarpe?

4. März 2011
Von vechtablogger
Die Straße Contrescarpe: Zwar gilt hier Tempo 30 - von Verkehrsberuhigung kann aber keine Rede sein. Foto: Vechtablogger

Die Straße Contrescarpe: Zwar gilt hier Tempo 30 - von Verkehrsberuhigung kann aber keine Rede sein. Foto: Vechtablogger

Geht es nach dem Willen der Jugendlichen, wird die Straße Contrescarpe verkehrsberuhigt. Zwar ist in der Straße schon Tempo 30 angesagt, aber fast niemand hält sich dran. Das meinen zumindest die Jugendlichen, die sich seit mehren Monaten im Gulfhaus treffen, um sich mit der Entwicklung der Stadt auseinander zu setzen. Ihre Meinung: Das Risiko eines schweren Unfalls im Contrescarpe ist hoch.

Anlieger frei?

Das erklärten sie auch Bürgermeister Uwe Bartels bei einem Treffen im Rathaus. Nach Angaben eines Stadtsprechers regten sie an die Verbotsschilder für die Durchfahrt von Autos und Lastkraftwagen um den Hinweis „Radfahrer frei“ und „Anlieger frei“, zu ergänzen. Dadurch soll Radfahrern, Fußgängern, Besuchern der Arztpraxen und Personen, die den Krankenhausparkplatz nutzen wollen, die Zufahrt gewährt werden. Zudem schlugen sie vor, eine verkehrsberuhigte Zone anzulegen und den Verbindungsweg zwischen der Contrescarpe und der Antoniusstraße zu schließen.


Größere KartenansichtPunkt A bezeichnet die Straße Contrescarpe. Zum Vergrößern Pfeiltasten verwenden!

Schultor öffnen?

Die Öffnung des Tores am Gymnasium Antonianum könnte zu einer Umverteilung und Umleitung der Verkehrsteilnehmer und damit zu einer Entlastung der Straße Contrescarpe führen. Contrescarpe bedeutet übrigens äußere Mauer oder Böschung des Festungsgrabens (Quelle Wikipedia).

Bartels bot den Jugendlichen an, ihre Vorschläge in einer der nächsten Sitzungen des Bauauschusses vorzustellen. Dieses Angebot nahmen die Jugendlichen  an.

Wie bewertet ihr die Situation in der Contrescarpe? Schreibt es in die Kommentare.

Ähnliche Artikel:

  1. Neue Anläufe bei Jugendbeteiligung

Tags: , , ,

4 Responses to “ Verkehrschaos im Contrescarpe? ”

  1. Tasilo on 4. März 2011 at 14:06

    Ich wünsche den Jugendlichen vielen Glück.
    Die Straße kam mir allerdings immer sehr unbelebt vor. Ich gehe aber auch nicht mehr zur Schule ;-) Und mit dem Auto bin ich da in letzten zehn Jahren nur ein Mal durchgefahren.

    • Maik Asbrede on 4. März 2011 at 19:07

      @Tasilo :

      Die Straße ist auch unbelebt.
      Allerdings gibt es da folgende Ausnahmen:

      1. Notfalleinsätze (Notarztwagen + MHD)
      2. Schulbeginn (7:30 – 8:00 Uhr)
      3. Schulende (12:20-12:45 , 13:15-13:45 , 15:20-15:40)

      Treffen 1 und 2 bzw 3 zusammen ist das reine Chaos dort – Allerdings reichen 2 und 3 alleine auch schon aus.

  2. Günther on 4. März 2011 at 19:06

    Die Jugendlichen erwarten sicherlich von der Stadtverwaltung zuviel. Denn in Vechtas Innenstadt gilt Tempo 20 und absolutes Überholverbot. Daran halten sich die wenigsten Verkehrsteilnehmer, weil es auch keine Kontrolle gibt.

  3. pressesprecher on 10. März 2011 at 15:33

    Ein leidiges Thema: Vorschriften sind nach Meinung Jugendlicher und auch vieler Erwachsener dazu da, unterlaufen zu werden. Aus eigener Erfahrung kann ich das nur bestätigen. Wenn ich auf eine Regel und deren einhaltung hinweise, ist die erste Frage immer: “Was ist aber wenn …?” Es geht nicht darum, denn Sinn einer Regel zu begreifen, es geht darum, die Lücke im System zu finden.
    Ich stimme voll und ganz zu, dass eine Regel oder Vorschrift nur so gut ist wie die Möglichkeit, diese auch einzufordern und auf ihre Einhaltung zu pochen. Gelingt das nicht, tritt man eine Lawine los. Wenn die eine Regel nicht eingehalten wird, warum sollte ich dann eine andere einhalten. Oder wenn der das darf, darf ich das auch.
    Würde man einige Male unangekündigt wirklich auf die Einhaltung der StVO im Bereich der Großen Straße oder am Contrescarpe drängen, wäre schon viel gewonnen.

Einen Kommentar hinterlassen