Was vom Kino übrig blieb

3. September 2011
Von vechtablogger

Vom alten Kino ist nichts mehr zu sehen. Sogar der Balkon ist schon weg. Foto: Vechtablogger

Vom alten Kino ist nichts mehr zu sehen. Sogar der Balkon ist schon weg. Foto: Vechtablogger

Seit etwa drei Wochen hat das Schauburg-Kino an der Großen Straße geschlossen. Und viel ist davon auch nicht mehr zu sehen. Gleich nach der Schließung haben die Betreiber, Gunnar und Paul Schäfers, das Interieur rausreißen lassen. Jetzt ist nur noch der nackte Rest zu sehen.

Blick vom ehemaligen Vorführraum auf den Kino-Saal. Ende des Jahres zieht hier Ernstings Family ein. Foto: Vechtablogger

Blick vom ehemaligen Vorführraum auf den Kino-Saal. Ende des Jahres zieht hier Ernstings Family ein. Foto: Vechtablogger

Ende des Jahres soll in das ehemalige Kino der Klamotten-Händler Ernstings Family einziehen. Bis dahin muss noch eine komplette Decke eingezogen werden. Wehmut hat Paul Schäfers trotz der vielen Jahrzehnte in der alten Schauburg nicht mehr. “Unser neues Kino ist so schön geworden.” Außerdem habe der Umzug so schnell gehen müssen, dass für Wehmut einfach keine Zeit geblieben sei.

Ähnliche Artikel:

  1. Adventskalender #13: Kino

Tags: , , ,

5 Responses to “ Was vom Kino übrig blieb ”

  1. dennis on 3. September 2011 at 20:33

    und wo ist jetz ein bild vom neuen kino ?

  2. bvss on 26. September 2011 at 21:38

    schade wie es sich entwickelt hat, fand es früher besser..

  3. Gerhard Bastin on 1. Oktober 2011 at 17:07

    Wirklich schade! Da war ich vor 50 Jahren schon – “BEN HUR” geseehn!

  4. Gerhard Bastin via Facebook on 1. Oktober 2011 at 17:11

    Schade!

Einen Kommentar hinterlassen