Adventskalender #5: Bahnübergang Falkenrott

5. Dezember 2011
Von vechtablogger
Warten, warten, warten. Der Bahnübergang Falkenrott lässt viel Zeit, um bei Facebook zu stöbern. Foto: Vechtablogger

Warten, warten, warten. Der Bahnübergang Falkenrott lässt viel Zeit, um bei Facebook zu stöbern. Foto: Vechtablogger

Ach, was machen wir bloß, wenn wir nicht mehr bei Facebook posten können: “Didi Meisenkaiser ist mit Barnie Geröllheimer, Dr. Klöbener und 12 anderen Freunden hier: Bahnübergang Falkenrott.”? Wo soll man sich über sein iPhone denn dann noch in dieser Stadt sinnvoll markieren, wenn nicht hier?

Tja, das haben wir nur den Jungs von Wir für Vechta zu verdanken. Sie haben es nicht geschafft, den Bahnübergang dauerhaft zu retten. Nur ein paar wenige Jahre konnten sie die Unterführung stoppen. Aber jetzt sieht es fast so aus, als wenn gebaut werden kann. Ein Urteil vor irgendeinem Verwaltungsgericht fehlt noch, aber das ist sicherlich nur noch Formsache.

Also, wird es bald keinen Ort mehr für Autofahrer in dieser Stadt geben, an denen sie gefahrlos bei Facebook surfen können, ohne gleich gegen einen Baum zu fahren. Von wegen: gefällt mir…

Der Vechtablogger schreibt in diesem Adventskalender täglich gute Gründe auf, warum Vechta die allertollste Weltkleinstadt ist. Was sind eure Gründe? Schreibt mit!

Keine ähnlichen Artikel

Tags: ,

3 Responses to “ Adventskalender #5: Bahnübergang Falkenrott ”

  1. Ralf Hartmann via Facebook on 5. Dezember 2011 at 18:56

    ….. ich kann mir überhaupt nicht erklären warum da nicht weitergebaut wird, man könnte ja glatt meine eine Person wäre dagegen ;-)

  2. Johannes Sieve via Facebook on 6. Dezember 2011 at 15:45

    “Ohne gleich gegen einen großen Baum zu fahren” richtig, denn die wurden ja auch im Zuge der Bauvorbereitungen abgeholzt, ohne dass dies zwingend notwendig gewesen wäre.
    Aber danke für diesen sicherlich seeeeehr hilfreichen Kommentar zum Thema Entlastungsstraße, der sogar ohne jede argumentative Inhalte auskommt. Großes Lob!

  3. vechtablog.de via Facebook on 6. Dezember 2011 at 16:39

    Danke Johannes Sieve für das Lob ;-)

Einen Kommentar hinterlassen