Adventskalender #12: Stoppelmarkt

12. Dezember 2011
Von vechtablogger
So sah der Stoppelmarkt vergangenes Jahr im Winter aus. Foto: Vechtablogger

So sah der Stoppelmarkt vergangenes Jahr im Winter aus. Foto: Vechtablogger

Ja unser geliebter Stoppelmarkt. Was würden wir nur ohne ihn machen. Wir zählen die Monate und Tage davor. Wenn es Sommer wird, werden wir langsam nervös. Jetzt ist es nicht mehr lange hin bis zum weltbesten Volksfest.

Nüchtern betrachtet ist der Stoppelmarkt ein Rummel wie jeder andere auch. Deutlich kleiner als das Schützenfest in Hannover, der Freimarkt in Bremen und der Kramermarkt in Oldenburg. Und dennoch verbinden die Menschen in dieser Region etwas damit, was für Außenstehende nicht zu erklären ist.

Für Kinder bedeutet es einmal jährlich: So viele Karussells auf einem Haufen, dass Papa sie nicht alle bezahlen kann. Und für die Großen bedeutet es: Fünf Tage lang Party.

Die schönsten Bilder und Geschichten vom Stoppelmarkt findet ihr übrigens bei Stoppelblog -- Das Magazin zum Stoppelmarkt.

Und hier seht ihr nochmal einen Film von Stoppelblogger Amon Thein, der genau der Frage nachgegangen ist, warum Stoppelmarkt so schön ist.

Ähnliche Artikel:

  1. Stoppelmarkt: Noch 50 Tage!
  2. Ist denn schon wieder Stoppelmarkt?
  3. Stadthalle auf dem Stoppelmarkt?
  4. Vechtablog + Stoppelmarkt = Stoppelblog
  5. Müntefering redet auf Stoppelmarkt

Tags:

One Response to “ Adventskalender #12: Stoppelmarkt ”

  1. Tasilo on 12. Dezember 2011 at 12:09

    Stoppelmarkt + Stoppelblog: ein Muss für Vechta. Vielen Dank. :-)

Einen Kommentar hinterlassen